Grenzen der Reinigungsmethode

Trockeneisstrahlen ist in vielen Bereichen eine effektive und vor allem effiziente Reinigungsmöglichkeit von Oberflächen jeglicher Art. Dennoch sind auch dem Trockeneisstrahlen Grenzen gesetzt. Da das Trockeneisstrahlen die Oberfläche nicht angreift und keinen Abrieb verursacht, können Verschmutzungen oder Oxidationen die bereits in das Material eingedrungen sind nicht entfernt werden. Folgende Fragen begegnen uns in unserem täglichen Geschäft am häufigsten:

Entfernen von Rost

Trockeneisstrahlen ist nicht abrasiv, es entsteht kein Oberflächenabrieb. D.h. Rost der in das Material eingedrungen ist kann nicht entfernt werden. Hier bietet sich z. B. Sand- oder Glasperlstrahlen besonders gut an.

Salzrückstände auf Aluminium

Trockeneisstrahlen ist nicht abrasiv, es entsteht kein Oberflächenabrieb. D.h. Oxidationen die bereits in das Material eingedrungen sind können nicht entfernt werden. Hier eignet sich Glasperlstrahlen für Kleinteile am Besten. Bei Interesse haben wir auch eine Glasperlstrahlkabine für Kleinteile bis ca. 1 m Größe.

Unterbodenschutz auf Kunststoffbasis (Neufahrzeuge)

Im Vergleich zu Oldtimern ist bei Neufahrzeugen oft ein Unterbodenschutz auf Kunststoffbasis aufgetragen. Die Reinigungswirkung beim Trockeneisstrahlen wird primär durch die Temperaturveränderung auf der Oberfläche erzeugt. Kunststoff reagiert jedoch unbeeindruckt auf diese Temperaturveränderung und löst sich nicht vom Trägermaterial.